Tischtennis: 19. Harzpokal für Förderschulen in Wernigerode                      
 

Wilhelm-Busch-Schule Wasserleben gewinnt erstmalig den Harzpokal
 
Bereits zum 19. Mal hatte die Pestalozzi-Schule Wernigerode zum Harzpokal im Tischtennis eingeladen. Vier Förderschulen aus dem Harzkreis wetteiferten  in der Turnhalle Kohlgarten um den Siegerpokal und Urkunden. Der Vorjahressieger, die Marianne-Buggenhagen-Schule aus Darlingerode, war diesmal nicht vertreten. Unterstützt wurde die Veranstaltung vom TTC Ilsenburg.
Große Spannung versprach bereits die 1. Spielrunde. Im Aufeinandertreffen der Wilhelm-Busch-Schule Wasserleben und der Pestalozzischule Wienrode endete das Match mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Somit war die Favoritenrolle noch nicht endgültig geklärt und der Gastgeber wollte mit seiner neu formierten Mannschaft auch sein Bestes geben. Lediglich der Mannschaftskapitän, Kevin Kauer, hatte vom Vorjahr bereits Wettkampferfahrung. Weiterhin zum Einsatz kamen Patricia Liebau, Leon Hartung, Tobias Seidel und Leon Bleyer von der Pestalozzi-Schule Wernigerode. 
Das letzte Spiel in Runde 3 sollte die Entscheidung bringen.
Hier konnte sich die Wilhelm-Busch-Schule Wasserleben in der Aufstellung mit Nico Huch, Oliver Hartmann, Max Marquardsen und Finn Barchmann knapp durchsetzen.
Ein Dank geht gleichzeitig auch an alle Betreuer, die mit dafür verantwortlich waren, dass dieses Traditionsturnier so reibungslos ablaufen konnte.
Im Wettkampfsystem „Jeder gegen Jeden“ konnte sich die Mannschaft aus Wasserleben erstmalig in die Siegerliste eintragen.
Auf den weiteren Plätzen folgten die Pestalozzi-Schule Wernigerode, die Pestalozzischule Wienrode und die Albert-Schweitzer-Schule Halberstadt.
Alle Spieler waren sich einig, dass dieses Tischtennisturnier im nächsten Jahr unbedingt fortgesetzt werden muss.
 
Ergebnisse:

Pestalozzi-Schule Wernigerode - A.-Schweitzer-Schule Halberstadt             5:1

W.-Busch-Schule Wasserleben - Pestalozzischule Wienrode                         3:3

 

Pestalozzi-Schule-Wernigerode - Pestalozzischule Wienrode                       4:2

W.-Busch-Schule Wasserleben  - A.- Schweitzer-Schule Halberstadt           6:0

 

Pestalozzischule Wienrode        - A.-Schweitzer-Schule Halberstadt            6:0

W.-Busch-Schule Wasserleben – Pestalozzi-Schule Wernigerode                4:2

 

 

Tabelle:                                                        Spiele        Punkte

 

1. W.-Busch-Schule Wasserleben                 13:5             5:1                     

2. Pestalozzi-Schule Wernigerode                 11:7             4:2

3. Pestalozzischule Wienrode                        11:7             3:3

4. A.-Schweiter-Schule Halberstadt              1:17              0:6

 
Diese Wettkämpfe und Begegnungen sind fester Bestandteil unseres Schulprogramms und
ermöglichen allen sportbegeisterten Schüler und Schülerinnen wertvolle Erfahrungen zu sammeln.
 
Dieses Turnier soll auch dazu beitragen, noch mehr Spaß an der Sportart Tischtennis zu gewinnen, um sich letztendlich einem Sportverein anzuschließen.
 
Wolfgang Hamann (Turnierleiter und Förderschullehrer der Pestalozzi-Schule Wernigerode)
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Von links nach rechts:

 

Nico Huch, Oliver Hartmann, Max Marquardsen, Finn Barchmann sowie

Wolfgang Hamann (Turnierleiter und Übungsleiter der Wilhelm-Busch-Schule Wasserleben)

 

 

 

 

ERLÄUTERUNGEN

SANIERUNG  UND  ERWEITERUNG  PESTALOZZISCHULE  WERNIGERODE  ALS  KOMPETENZZENTRUM 

 

Die große Herausforderung für die Entwurfsverfasser bei dieser Bauaufgabe war der vom Bauherren vorgegebene, besonders enge Kostenrahmen, der alle beteiligten Planer von Anfang an immer wieder dazu zwang, Raumprogramm, Bauplanung und Haustechnik im Variantenvergleich unter dem Aspekt der Ressourcenoptimierung zu kontrollieren und zu überarbeiten.

Nur durch eine kontinuierliche Abstimmung zwischen allen Projekt-Partnern und die konsequente, gemeinsame Suche nach der jeweils effizientesten Lösung ist es schließlich  gelungen, die festgelegten Kostenvorgaben trotz aller Unvorhersehbarkeiten genau einzuhalten, überzeugende Gebäudekosten-Kennwerte zu erreichen und gleichzeitig in Architektur und Bauausführung die gestalterischen Spielräume für die Realisierung eines zeitgemäßen und zukunftsfähigen Schulgebäudes angemessen auszuschöpfen. 

Trotz des begrenzten Kostenrahmen ist mit der Sanierung und Erweiterung der Pestalozzi-Schule Wernigerode ein Kompetenzzentrum für die Region Harz entstanden, das ökologische Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und Kreativität unter einem Dach vereint und im September 2012, nach nur 15 Monaten Bauzeit, termingerecht seine Arbeit als Basis- Förderschule aufnehmen konnte.

 

Bruttokosten KG 300 + 400:                                     2 385 800,- €

Kostenkennwerte:      

674 €/qm NGF                      902 €/qm NF               238 €/cbm BRI

 

THESEN  ZUM  ARCHITEKTURKONZEPT

 

Maßstäbliche Architektur als Einheit aus rückgebautem und saniertem Plattenbau sowie Erweiterungsneubau

Wirtschaftliche Vorzugslösung nach Variantenvergleich:

Rückbau des 2. Obergeschosses (aufgrund ungünstiger, tragender Raumstruktur und zu geringen Raumhöhen), Sanierung von 3 Bestandsetagen und Erweiterung durch einen Neubauflügel mit Unterrichtsräumen entsprechend heutigem Standart

Städtebaulicher Akzent durch markante Eckbetonung

Fassadenfarbkonzept zur Bauköpergliederung (Neubau Grün, Proportionierung des Plattenbaues in verschieden Rot-Tönen)

Schaffung eines angemessenen, barrierefreien Hauptzuganges mit entsprechendem Vorplatz, Neugestaltung des Pausenhofes

Energetische Sanierung der Außenhülle (Wärmedämmung, Verschattung, Erneuerung von Fenstern, Türen und Dachflächen),

Dach mit Photovoltaikanlage, Energie-Gewinne für Schüler ablesbar,

Fassaden- Farbkonzept zur maßstäblichen Baukörpergliederung

(Neubau in Grün, Proportionierung des Plattenbaues in Rot- Tönen)

Sanierung der Innenbereiche (Sanitärbereiche, Schallschutz, Brandschutz, Raumaufteilung, Akustik,  PC-Technik),

Entwicklung eines Innenraum- Farbkonzeptes gemeinsam mit Lehrern, Schülern und Elternvertretern (Unterrichtsräume in Grün – Beruhigung und Konzentration, Bewegungs- und Aktionsflächen in Organge – Lebensfreude und Aktivität)

Neugestaltung Treppenhäuser mit Verbreiterung der Treppenläufe, Orientierungshilfe durch Akzentfarben, barrierefreie Erschließung aller 4 Ebenen durch einen Aufzug

Verbesserung der Belichtung der Flure in Unterrichtsbereichen durch Verlagerung an Außenwände

Kombination Unterrichtsräume Musik und Gymnastik im neuen Multifunktionsraum, mit Podium und Anschluss an Lehrküche auch für Schul- und Wohngebietsveranstaltungen nutzbar

Allgemeine Unterrichtsräume, ausgelegt für je 16 Schüler + einen Computerarbeitsplatz, Vorbereitungs- und Gruppenarbeitsräume, zugeordnet entsprechend des pädagogischen Konzeptes,

Neubauflügel im EG mit neu ausgestatteten Küchen und im OG mit Kreativräumen (Werken, Kunst, Wirtschaft/Technik)

Zentral am Hauteingang: Schülerversorgung / Speiseausgabe / Aufenthalt Fahrschüler mit direktem Zugang zum Pausenhof mit Spielbereich, Schülerclub und Bibliothek

Neugestaltung Lehrerkonferenzbereich sowie Ergänzung des Raumangebotes durch neuen Lehrer- Multimediaraum und Teeküche

_________________________________________________________________________________

Architekturbüro  Villa Lila, Friedrichstr. 118a, 38855 Wernigerode  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Wernigeröder Förderschule "Pestalozzi" gestern nach 15-monatiger Bauphase wiedereröffnet

 

Millionen-Bau wird von Kindern erobert

 

3,36 Millionen Euro hat die Sanierung der Wernigeröder Förderschule "Pestalozzi" gekostet. Gestern ist sie nach 15 Monaten Bauzeit offiziell eingeweiht worden.

Wernigerode l Grüne und orangefarbene Fassaden, ein gläserner Eingangsbereich: Sie ist nicht wiederzuerkennen - die Pestalozzi-Schule. Nach 15 Monaten Bauzeit ist die Förderschule gestern feierlich eingeweiht worden.

"Willkommen in unserer schicken, neuen Einrichtung", begrüßte Schulleiter Martin Hausl die vielen Gäste, darunter Vertreter aus Politik, Verwaltung, den Partnerschulen, Lehrer - und selbstverständlich die Schüler. "Das Gebäude ist nun ein wahrer Blickfang im Wohngebiet Stadtfeld." Der Weg dahin sei kein einfacher gewesen, blickten Hausl und auch Landrat Michael Ermrich als Schulträger in ihren Grußworten zurück.

Ursprünglich war das Gebäude in den 1970-er Jahren als Kindergarten errichtet worden. Für die Förderschule, die sich in den vergangenen Jahren zu einem Kompetenzzentrum für die Region Harz entwickelt hatte, wurden die Räumlichkeiten bald zu klein. Eine lange Zeit des Ringens und des Wartens begann.

Nach dem Projektbeginn vor drei Jahren, der Zusage für den EU-Förderbescheid im März 2010 und dem ersten Spatenstich im Mai 2011 können Kinder und Jugendliche hier nun unter besten Bedingungen lernen. Dafür wurde das zweite Obergeschoss abgerissen, das alte Gebäude von Grund auf saniert und um einen modernen Neubau erweitert. Unterrichtsräume, Speisesaal, Lehrküche sogar die Treppenhäuser sind lichtdurchflutet, strahlen in warmen Farben. Nichts erinnert mehr an den DDR-Charme. "25 Kilometer Elektrokabel wurden verlegt, 170 Schalter eingebaut", zählte der Schulleiter auf. Dazu 532 Leuchten und 125 Lautsprecher. Ein Fahrstuhl gewähre Barrierefreiheit. Als i-Tüpfelchen wurde auf dem Dach eine Fotovoltaikanlage installiert. Die gut 17 000 Kilowattstunden, die die Anlage jährlich erzeugt, sollen ins städtische Netz gespeist werden.

"3,36 Millionen Euro stecken in diesem Gebäude", so der Europa-Abgeordnete Horst Schnellhardt. "860 000 Euro aus der Kreiskasse und 2,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung." Dies sei ein gutes und wichtiges Zeichen im krisengebeutelten Europa. "Ein Zeichen dafür, dass wir an dieses Kompetenzzentrum glauben", ergänzte Ermrich.

Dieser Erfolg habe viele Namen. "Hausherr" Martin Hausl ließ es sich deshalb nicht nehmen, noch einmal allen Beteiligten - und nicht zuletzt der "guten Seele" der Schule, Hausmeister Lothar Heike, zu danken. "Lieber Herr Heike, ich habe Ihnen versprochen, dass wir noch vor Ihrer Pensionierung in einer modernen Schule arbeiten. Sehen Sie, ich habe mein Versprechen gehalten."

 

Quelle: Harzer Volksstimme vom 25.09.2012

 

 

Werkenstunde einmal anders- Basteln für Halloween

 

Eine Werkenstunde der besonderen Art gab es nach den Ferien in der Pestalozzi-Schule Wernigerode, die sich zurzeit in Ilsenburg befindet.

Frau Schrader vom Hotel Harz in Wernigerode hatte für die Klasse 3/4 Futterrüben gespendet. Mit viel Mühe höhlten die Schüler die Rüben aus und gaben ihnen Gesichter. Am Halloweentag werden die Rübenlaternen dann zu Hause bei den Schülern leuchten. Wir möchten uns auf diesem Wege bei Frau Schrader recht herzlich für ihre Unterstützung bedanken, unseren Schülern hat diese Arbeit viel Freude bereitet.

 

Kollegium der Pestalozzi-Schule Wernigerode

 

 

 

 

 

Quelle: Harzer Kreisblatt vom 22.10.2011

 

 

 

 

Pestalozzi-Förderschule wird für 3,2 Millionen Euro zum Kompetenzzentrum umgebaut

Schule ist bald "oben ohne"

Von Michael Pieper

 

Kommen auf der Baustelle der Wernigeröder Pestalozzi-Schule regelmäßig zur Bauberatung zusammen: Bodo Herrmann von der Kreis-Schulverwaltungsamt (von links), Volker Sandhagen, Knut Wendland, Thomas Haupt und Schulleiter Martin Hausl. | Foto: Michael Pieper

Für 3,2 Millionen Euro soll aus der Förderschule "Pestalozzi" im Wernigeröder Wohngebiet Stadtfeld ein regionales Kompetenzzentrum entstehen. Die ersten Wände sind bereits gemauert. In den kommenden Tagen soll die oberste Etage abgetragen werden.

Wernigerode. Während der Anbau des Stadtfeld-Gymnasiums bereits kurz vor der Fertigstellung steht, können Passanten wenige Meter entfernt an der Minslebener Straße nur mit einiger Fantasie bereits das neue Gesicht der Förderschule "Pestalozzi" erahnen. Doch Hausherr Martin Hausl ist beim Rundgang über die Baustelle dennoch zufrieden: "Wir liegen voll im Plan. Der Umzug ist fast geschafft und die Arbeiten am Anbau gehen voran."

Seit einigen Jahren hat das Team der Förderschule um einen Umbau gekämpft. Ein erstes Konzept war wieder verworfen worden. Hausl erklärt: "Geplant war, dass wir in die leerstehende Gorki-Schule einziehen." Während das neue Konzept bewilligt und gefördert wurde, steht an der Walther-Rathenau-Straße noch in diesem Jahr der Abriss an.

Hausmeister Lothar Heicke (rechts) hilft beim Umzug nach Ilsenburg kräftig mit. Die ehemalige Grundschule dient als Zwischenlösung. | Foto: Michael Pieper

 

"Das Gebäude wurde einfach zu klein für uns", erläutert Martin Hausl den Grund für das 3,2 Millionen Euro schwere Projekt im Wohngebiet Stadtfeld.

Neben einem Anbau wird auch das alte Gebäude umfassend umgestaltet. In den kommenden Tagen soll die oberste Etage abgetragen werden. Derweil wird ein Fahrstuhl für gehbehinderte Schüler an der Fassade montiert. Alles in allem rechnet die Baufirma mit einem Jahr, dann soll im Sommer 2012 wieder der Schulbetrieb an der Minslebener Straße Einzug halten.

Bis dahin wird in der ehemaligen Grundschule in Ilsenburg gepaukt. "Wir wurden von der Stadt herzlich aufgenommen", dankt Martin Hausl der Verwaltung. Es sei zwar schade, dass die Schüler aus Wernigerode nun einen längeren Anfahrtweg in Kauf nehmen müssten, "aber Ilsenburg war die einzige Möglichkeit, alle Klassen in einem Gebäude zu unterrichten".

Als Kompetenzzentrum wird das Schul-Team ab dem kommenden Jahr neben dem Unterricht Beratungsangebote für Eltern bereithalten und Weiterbildungen für Lehrkräfte anbieten.

Mit dem Abschluss der Arbeiten an der Pestalozzi-Schule wird im Wohngebiet übrigens noch nicht wieder Ruhe einkehren. Denn mit dem Abzug der Bau-Trupps in der Minslebener Straße beginnen die Arbeiten an der Wernigeröder Stadtfeld-Ganztagsgrundschule.

 

Quelle: Volksstimme vom 15.07.2011

 

 

Symbolischer Spatenstich an der Minslebener Straße für 3,2-Millionen-Projekt

Aus einem Provisorium wird endlich eine moderne Schule

Von Jens Müller

 

Für 3,2 Millionen Euro wird die Pestalozzischule Wernigerode um- und ausgebaut. Während der Bauarbeiten ziehen die 134 Schüler nach Ilsenburg um. Im Juli 2012 sollen sie bereits in neuen Räumen lernen können.

Wernigerode. "Es war wirklich ein langer und harter Kampf. Und viele haben um dieses Projekt gerungen. Aber nun hat das Warten endlich ein Ende", war Martin Hausl sichtlich erleichtert. Überglücklich griff der Leiter der Wernigeröder Pestalozzischule zum Spaten und startete eigenhändig die Bauarbeiten für den lang ersehnten An- und Umbau. Unterstützung erhielt er von Landrat Michael Ermrich, Margrit Kaufmann, der Leiterin des Kreis-Schulverwaltungsamtes, und Schülerin Jenny Kempken.

"Beharrlichkeit und Ausdauer zahlen sich aus", sagte Hausl, der an die inzwischen 20 Jahre währenden Provisorien und Kompromisse zum Standort der Schule erinnerte, die als eine der ersten in Sachsen-Anhalt den Status eines Regionalen Förderzentrums bekam. "Es gab viele sehr gute Ideen, aber alle scheiterten am Geld", beschrieb Hausl das Hauptproblem. Nach Umzügen vom Oberpfarrkirchhof und Flutrenne in die Goethe- und dann an die Minslebener Straße stand immer wieder der Ausbau der ehemaligen Gorki-Schule zur Debatte. Doch ein barrierefreies Gebäudekonzept ließ sich dort nicht wirtschaftlich darstellen. Der Förderantrag scheiterte, so Hausl.

Mit ihrem überarbeiteten Konzept hatten die Mitarbeiter des Schulverwaltungsamtes, die Lehrer und Elternvertreter dann endlich Erfolg. Mit Hilfe des Schulbauförderprogramms der Europäischen Union, aus dem 2,5 Millionen Euro fließen, und einem Eigenanteil der Harzkreisverwaltung in Höhe von 700000 Euro wird ihre Schule nun erneuert.

Wie Architektin Margrit Hottenrot erläuterte, wird die obere Etage des in den 1970-er Jahren als "Kinderkombination" errichteten Plattenbaus abgetragen. In den übrigen zwei Etagen des Altbaus müsse aus Kostengründen die Struktur zwar erhalten werden. Dafür würden aber im zweigeschossigen Neubau großzügige Räume geschaffen, die gleich mehrfach genutzt werden können – als Fachunterrichts-, aber auch als Therapieräume. Einzug halten zudem eine Multimedia- sowie eine Medien- und Fachbibliothek, Beratungsräume, ein Schulclub, ein Speiseraum für ein Schülercafé und einiges mehr. Ein Aufzug im neu gestaltete Eingangsbereich sorgt für den barrierefreien Zugang zu allen Etagen.

Im Juli 2012 soll bereits der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. Bis dahin ziehen die aktuell 40 Mitarbeiter sowie die 134 Schüler der Klassen 1 bis 10 in ein Ausweichquartier: die ehemalige Grundschule in Ilsenburg.

Hintergrund: Die Pestalozzischule koordiniert die Arbeit eines Regionalen Förderzentrums – eine Kooperation von Einrichtungen aller Schulformen. Ziel: Durch Bündelung der Kräfte soll jeder Jugendliche, unabhängig vom Förderbedarf, den höchst möglichen Schulabschluss erreichen.


Quelle: Harzer Volksstimme vom 28.04.2011

 

Pestalozzi-Schule wiederholt ihren Vorjahressieg in souveräner Manier

 

Wernigerode (ige). Bereits zum 13. Mal hatte die Pestalozzi-Schule Wernigerode zum Harzpokalturnier im Tischtennis eingeladen. Fünf Förderschulen aus dem Harzkreis wetteiferten in der Turnhalle Burgbreite um die Pokale, der erste Platz ging zum wiederholten Male an den Gastgeber.
Der Vorjahressieger wurde auch diesmal seiner Favoritenrolle gerecht, gab lediglich eine von insgesamt 24 Partien ab. Zum Siegerteam gehörten George Theodorou, Kevin Michael, Max Sobolewski, Marcel Werner, Pascal Rothe und Benjamin Rogge. In ähnlicher Besetzung hatte die Pestalozzi-Schule bereits beim Regionalfinale des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" in Riestedt mit einem dritten Platz aufhorchen lassen.
Auf den zweiten Platz des Harzpokalturniers verbesserte sich die Wilhem-Busch-Schule aus Wasserleben, die ihre einzige Niederlage gegen die Wernigeröder kassierte. Der Bronzerang ging an die Pestalozzi-Schule Wienrode. Bei der Siegerehrung gehörten dann aber alle Teams zu den Gewinnern, denn auch die Teammitglieder der Marianne-Buggenhagen-Schule aus Darlingerode (4.) und der Albert-Schweitzer-Schule Halberstadt (5.) traten mit kleinen Präsenten die Heimreise an. Ein Dankeschön richtete Turnierorganisator Wolfgang Hahmann in diesem Zusammenhang an die Barmer GEK, das Landesverwaltungsamt Magdeburg und die Pestalozzi-Schule Wernigerode für die tolle Unterstützung.

Ergebnisse: Pestalozzi-Schule Wienrode – Pestalozzi-Schule Wernigerode 0:6, Albert-Schweitzer-Schule Halberstadt – Wilehlm-Busch-Schule Wasserleben 0:6, Halberstadt – Marianne Buggenhagen-Schule Darlingerode 2:4, Wasserleben – Wernigerode 1:5, Wernigerode – Halberstadt 6:0, Wienrode – Darlingerode 5:1, Darlingerode – Wasserleben 0:6, Wienrode – Halberstadt 4:2, Wasserleben – Wienrode 6:0, Wernigerode – Darlingerode 6:0.
 
Tabelle:

1.Pestalozzi-Schule WR23:14:0
 
2.W.-Busch-Schule Wasserl.19:53:1

3.Pestalozzi-Schule Wienrode9:152:2
 
4.Buggenhagen-Schule Darl.5:191:3

5.A.-Schweitzer-Schule HBS4:200:4

 

 


                                                                                              Schülersprecherseminar 2010 
                                                                                           vom: 23.08.2010 bis: 26.08.2010
                                                                                                                mit der
                                                                                         Ganstagssekundarschule Burgbreite
                                                                                                                und der
                                                                                           Pestalozzi - Schule Wernigerode

_________________________________________________________________________________________________________________________________

Am Montag den 23.08.2010 ging es los. Zusammen mit der Burgbreite Schule sind wir mit den Bus nach Halle gefahren. Gegen 11:00 Uhr haben wir die Villa erreicht.
Dort angekommen, haben wir unsere Zimmer bezogen. Um 12:30 Uhr gab es Mittag. Am Nachmittag haben wir im Seminarraum eine Kennlernrunde veranstaltet. Nach dem Abendbrod um 19:30 Uhr haben wir das große Geländespiel der Villa Jühling gespielt. Und dann war der Tag auch schon rum, um 22:00 Uhr war Nachtruhe.

Am Dienstag der 24.08.2010 um 9:00 Uhr gingen die Seminare los. Zuerst lernten wir die Grundlagen für ein Klassensprecher kennen. Danach haben wir ein Planspiel durchgeführt, das Thema lautete ,,die Vorberreitungen einer Schulparty organisieren". Am Abend haben wir noch ein Film gesehen.

Am Mittwoch der 25.08.2010 wurde am Vormittag Schulweise der Schülerrat und der Schulsprecher mit seinen Vertreter gewählt.
Am Nachmittag war unsere kreative Denkleistung gefragt, wir haben zum Beispiel selber ,,Mensch ärgere Dich nicht" gebaut oder einen Kreisel und vieles mehr.

Am Donnerstag um 10:30 Uhr fuhren wir bei strömenden Regen wieder nach Wernigerode.

Alle Schüler und Schülerinnen fanden es sehr schön und hoffen das auch im nächsten Jahr ein solches Seminar wider veranstaltet wird.

 

                                                                                                                                                                                               Lukas Sternitzke

 

 

 

 

 

 

 

Die Pestalozzi-Schule Wernigerode erhält das Berufswahlsiegel

 

Auszug aus der Laudatio der Laudatorin Fiene Schölla, Assistant to Senior General Manager und Ausbilderin, TNT Express GmbH Magdeburg:

 

 

 

  Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer,

auch ich gratuliere allen Schulen, die heute mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet werden, im Namen der TNT Express GmbH sehr herzlich.

Ich freue mich sehr, dass ich angesprochen wurde, eine Laudatio zu halten und ich mache das sehr gern. Ich beglückwünsche ganz herzlich:

die Sekundarschule „Wilhelm Weitling" Magdeburg, das Regionale Förderzentrum - Pestalozzischule Wernigerode,die Sekundarschule „Am Park" Möckern,die Förderschule für Lernbehinderte - Salzmannschule Magdeburg und die Sekundarschule „Thomas Müntzer Magdeburg.

Diese Schulen leisten eine sehr gute Arbeit in der Berufswahlorientierung ihrer Schülerinnen und Schüler und sind beispielgebend für andere Schulen in Sachsen-Anhalt.

Die Sekundarschule „Wilhelm Weitling" Magdeburg will mit dem Berufswahl-SIEGEL ihre vorbildliche Arbeit nach außen dokumentieren. Die Arbeitgeber sollen wissen, dass die Schüler dieser Schule gut auf das Arbeitsleben vorbereitet sind. Es soll auch Anreiz für Eltern sein, ihre Kinder hier einzuschulen. Durch das schwierige Umfeld muss die Schule viel Erziehungsarbeit übernehmen, was gleichzeitig eine zusätzliche Motivation ist, für die Berufswahlvorbereitung viel Zeit und Engagement einzusetzen. Ziel ist der nahtlose Übergang der Schüler in die Ausbildung. Die Schule prüft auch die tatsächlichen Bewerbungen der 10-Klässler. In den praktischen Einsätzen müssen Schülerinnen und Schüler auch in Bereiche gehen, die sie nicht gewählt haben, um alternative Berufswünsche entwickeln zu können. Aus der Rückkopplung durch die Betriebe werden Schwerpunkte in einzelnen Fächern gesetzt. Die Schule nutzt hier ihre Möglichkeiten, innerhalb des Lehrplanes die Wertigkeiten zu verschieben. Als besonders positiv bewerten die Schüler, dass häufig Unternehmensvertreter und auch ehemalige Schüler in die Schule kommen. Zur Arbeit mit dem Berufswahlpass sagen die Schüler: Sie sind froh, dass alles gesammelt und dokumentiert wird, weil es später sowieso für die Bewerbungen gebraucht wird. Eine Schülerin fasste alles in einem schönen Satz zusammen: „In der Weitlingschule geht es eigentlich nicht, dass ein Schüler den falschen Beruf lernt."

Sponsor des SIEGEL: SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH Magdeburg

Im Regionalen Förderzentrum - Pestalozzischule Wernigerode im Landkreis Harz ist die gesamte Berufsorientierung wie eine Pyramide aufgebaut, systematisch von Klasse 7 bis 9 bzw. 10. Die Schule versucht mit allen Mitteln, die Benachteiligungen auszugleichen, die Förderschüler haben. Das Beste für die Schüler ist, wenn sie mit ihren Stärken arbeiten. Die größten Stärken sind die sozialen Kompetenzen. Deshalb legt die Schule darauf besonderes Augenmerk. Ab der 7. Klasse gibt es z.B. die „Knigge-Schule". Die Schüler lernen mit ihrer Freundlichkeit zu punkten. Eine Schülerin meinte: „Unsere Schule ist ein Förderzentrum. Die meisten Leute sagen LB-Schule. Das finde ich nicht gut, weil das so abwertend klingt." Die Schülerinnen und Schüler empfinden es als besonders positiv, dass sie sich die Praktikaplätze selbst aussuchen können. Vorher werden im Unterricht Telefonanfragen und Vorstellungsgespräche geübt und auf Video festgehalten. Das ist sehr lehrreich. Die Schüler wissen, was in solchen Gesprächen zählt. Alle haben konkrete Berufswünsche und sie kennen durchweg den Werdegang dorthin. In Wernigerode gibt es keinen Mangel an Praktikums- und Ausbildungsplätzen, aber für Förderschüler sind die Möglichkeiten nicht so umfangreich. Schüler und Lehrer schauen gemeinsam. welche Betriebe auch ausbilden. Ein Lehrer trägt seit 20 Jahren! alle Plätze geordnet nach Berufsfeldern zusammen.

Sponsor des SIEGEL: DGB Deutscher Gewerkschaftsbund Sachsen-Anhalt

 ... Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer der genannten fünf Schulen,

die Verleihung des Berufswahl-SIEGEL soll ein nach außen sichtbares Zeichen Ihres Engagements bei der Berufswahlorientierung sein. Arbeiten Sie auch künftig daran, den erreichten hohen Standard zu halten und helfen Sie mit, dass sich eine hohe Qualität der Berufswahlvorbereitung an möglichst allen Schulen des Landes durchsetzt!

 

 

  

Pestalozzischule in Wernigerode feiert ihren

90. Geburtstag

 

Festempfang zum 90. Geburtstag der
Pestalozzi-Schule Wernigerode
 
 
Wernigerode. " Daumendrücken allein genügt nicht, kämpfen Sie für uns. " Mit dieser eindringlichen Bitte wandte sich gestern Martin Hausl an die geladenen Gäste zur Festveranstaltung " 90 Jahre Pestalozzi-Schule Wernigerode ".

In seiner Festrede begründete der Schulleiter, warum gerade jetzt der Einsatz für die Bildungseinrichtung so wichtig ist. Für die Fortsetzung der bislang so erfolgreichen pädagogischen Arbeit brauche die Schule dringend bessere Bedingungen. Konkret : Die Kindertagesstätte in der Minslebener Straße, in der mittlerweile 255 Mädchen und Jungen in 21 Klassen der Stufen 1 bis 10 in meist zu kleinen Räumen lernen, genüge den Ansprüchen des, wie Hausl betonte, sehr engagierten Pädagogen-Teams und der lernwilligen Kinder längst nicht mehr. " Seit 18 Jahren ist am Flachbau kaum etwas passiert. " Das nun endlich über ein EU-Förderprogramm zu ändern, " wäre ein sinnvolles Geburtstagsgeschenk ", sagte Hausl.
Unterstützung, " wenn auch nur eingeschränkt möglich ", sicherte Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert in seinen Grußworten zu. Die Pestalozzi-Schule, übrigens das erste Kompetenzzentrum in Sachsen-Anhalt, sei ein wesentlicher Bestandteil der reichen Bildungslandschaft in Wernigerode. Die guten inhaltlichen Konzepte, die sich in den " beeindruckenden Aufführungen der Kinder widerspiegelten ", brauchen vernünftige Rahmenbedingungen.

Und dass diese Schule mit ihrer " intensiven, akribischen und innovativen pädagogischen Arbeit " weiter gebraucht werde, unterstrich Dr. Karin Greve. Sie überbrachte die Glückwünsche des Kultusministeriums und ließ es sich nicht nehmen, Schulleiter Martin Hausl für sein und das Engagement aller Mitarbeiter sowie des Fördervereins zu drücken.
 
Quelle: Harzer Volksstimme vom 19.09.2009

 

Wernigerode. Im August 1919 wurde die Pestalozzi-Schule in Wernigero­de gegründet. Damit feiert die Bildungseinrichtung in diesem Jahr den 90. Geburtstag.
Höhepunkt der Feierlichkeiten, die schon Ende April mit einem Präsenta­tionstag der Schule begannen, war zweifellos die große Geburtstagsfeier am 18. September im Bürgerpark. Die Schüler und Gäste, zu denen neben Vertretern der Stadt und des Schulträgers auch ehemalige Lehrer gehör­ten, erlebten eine abwechslungsreiches Programm mit vielen Stationen und Überraschungen. Die Schüler zeigten kleine Sketche, Musikstücke und Tanze und präsentierten die Ergebnisse ihrer Projektarbeit.
Denn mit verschiedenen Projekten hatten sich die Schüler und Lehrer auf diesen besonderen Tag vorbereitet. So forschten sie zum Beispiel zum Le­ben und Wirken von Johann Heinrich Pestalozzi, lernten die Zeit und seine Lebensumstände besser kennen und verstehen.
Zum Präsentationstag der Schule wurde ein Basar mit Schülerarbeiten des pferkurses durchgeführt und die Schüler begannen unter Anleitung des Kunsterziehers Thomas Kielgaß ein Wandmosaik im Eingangsbereich der Schule zu gestalten. Groß war dabei die Resonanz der Eltern und Gäste, sich durch eine Spende an der Mosaikgestaltung zu beteiligen. Wenn das Kunstwerk vollendet sein wird, zeigt es einen Blick auf das Wernigeröder Schloss im Stil von Friedensreich Hundertwasser. Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, dass noch ausreichend Fliesenteile r eine kleine Spende auf Vollendung des Werkes warten!
Zur Erinnerung an diesen tollen Tag und zum Zeichen der Naturverbunden­heit pflanzten die Schüler während des Festes einen Baum im Bürgerpark.

 

Pascal Rothe, Ricardo Cardoso, Mahyan Rashid und David Duong aus der 6. Klasse pflanzten gemeinsam mit Schulleiter Martin Hausl zur Erinnerung an das Jubiläum einen Baum im Bürgerpark.

 

 

Quelle: Harzer Kreisblatt vom 17.10.2009

Schule mit vorbildlicher Berufswahlorientierung

Neuigkeiten

Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wir sammeln ständig leere Tintenpatronen (mit Druckkopf) und Tonerkartuschen. Dafür bekommen wir Punkte, die wir gegen schöne
Prämien einlösen können.
Macht mit und bringt die leeren Tintenpatronen vorbei.

Sammeldrache


Wetter

Überwiegend bewölkt

20°C

Wernigerode

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 75%

Wind: 11.27 km/h

  • 22 Jul 2018

    vereinzelte Gewitter 25°C 17°C

  • 23 Jul 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

Besucherzähler

Heute 5

Gestern 4

Woche 54

Monat 178

Insgesamt 152939

Kalender

Letzter Monat Juli 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1
week 27 2 3 4 5 6 7 8
week 28 9 10 11 12 13 14 15
week 29 16 17 18 19 20 21 22
week 30 23 24 25 26 27 28 29
week 31 30 31

Unterstützung unserer Schule

Zum Seitenanfang